Datenschutz: Darauf kommt es an
Datenschutz Darauf Kommt Es An

Viele Verbraucher zweifeln über die Frage, wie sicher ihre Daten im World Wide Web eigentlich sind. In diesem Zusammenhang sind sowohl die Telekommunikationsanbieter verpflichtet, gesetzliche Vorgaben hinsichtlich des Datenschutzes zu erfüllen, als auch die Verbraucher selbst. Es gibt nämlich einige Maßnahmen, welche diese selbst ergreifen können, um ihre Daten im Internet wirksam zu schützen. Welche das sind erklärt der folgende Beitrag. Falls Unsicherheiten bezüglich der Einhaltung des Datenschutzes im Internet bestehen, hilft datenschutzfrankfurt.de weiter.

Datenschutz: Darauf kommt es an

Datenschutz durch die Anbieter

Die Begriffe Datensicherheit und Datenschutz werden oft synonym verwendet. Dabei bezieht sich der Datenschutz explizit auf personenbezogene Daten. Die Datensicherheit dagegen umfasst Daten im Allgemeinen.

Die geltenden Gesetze in Deutschland sehen vor, dass Betreiber von Webseiten einige Pflichten erfüllen müssen, um den Datenschutz ihrer Nutzer sicherzustellen. Dazu gehört beispielsweise, dass die Nutzer auf allen Webseiten darüber informiert werden müssen, welche ihrer persönlichen Daten durch die Webseite erhoben und gespeichert werden.

Falls ein Nutzer wissen möchte, welche personenbezogenen Daten über ihn hinterlegt sind, muss der Betreiber ihm eine kostenlose Auskunft darüber erteilen. Außerdem müssen Betreiber, falls der Betroffene dies wünscht, falsch gespeicherte Daten löschen oder entsprechend berichtigen.

So sorgen Verbraucher für einen ausreichenden Datenschutz

Um eine möglichst hohe Datensicherheit im Internet zu gewährleisten, stehen auch Verbrauchern selbst einige Maßnahmen zur Verfügung.

Das Tor zum World Wide Web stellt der Internetbrowser dar. Dieser bietet auch im Bereich Datenschutz unterschiedliche Möglichkeiten, um individuelle Einstellungen vorzunehmen. Relevant ist in diesem Zusammenhang beispielsweise das Abspeichern von Cookies. Bei diesen handelt es sich um kleine Textdateien, in denen Informationen gespeichert und an fremde Server übermittelt werden. Idealweise wird die Browsereinstellung so vorgenommen, dass die Cookies spätestens nach dem Beenden der aktuellen Sitzung gelöscht werden. Darüber hinaus ist es nicht ratsam, im Browser Passwörter zu speichern. Besser ist es, dafür einen Passwort-Safe zu verwenden.

Hinsichtlich der Passwörter selbst gilt, dass starke Passwörter für die Sicherheit der eigenen Daten im Internet in höchstem Maße ausschlaggebend sind. Dabei kommt es nicht nur darauf an, Sonderzeichen, Zahlen und Groß- und Kleinbuchstaben innerhalb des Passwortes zu verwenden, sondern auch verschiedene Passwörter für unterschiedliche Accounts zu generieren. Sinnvoll ist es ebenfalls, die Passwörter in regelmäßigen Abständen zu verändern.

Auch im Umgang mit den sozialen Netzwerken, wie Twitter, Facebook und Co., sollten Verbraucher vorsichtig sein. Diese gehören mittlerweile zwar fest zum Alltag der digitalisierten Gesellschaft, dennoch müssen sie verantwortungsvoll genutzt werden, um einen gewissen Schutz der eigenen Daten im Internet zu gewährleisten. Zum Beispiel sollten Nutzer nicht über den gesamten Tag in dem Netzwerk eingeloggt bleiben, sondern dieses nur betreten, wenn sie es auch unmittelbar nutzen. Dadurch wird die Weiterleitung von Daten wesentlich reduziert.

Eine große Rolle hinsichtlich des Datenschutzes spielen auch Verschlüsselungen. Werden wichtige oder persönliche Daten eingegeben, muss so stets auf eine sichere Verbindung geachtet werden. Diese kann durch das Präfix „https://“ statt „http://“ in der Browserzeile erkannt werden. Eine Verschlüsselung kann mithilfe von speziellen Programmen auch bei E-Mails vorgenommen werden.

Auch senden viele moderne Betriebssysteme an den Systembetreiber regelmäßig Berichte über das Nutzerverhalten. Es ist allerdings möglich – und im Sinne des Datenschutzes empfehlenswert –, diese Funktion manuell auszuschalten.

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine rechtliche Beratung dar und ist keine Garantie auf Vollständigkeit oder Rechtmäßigkeit.

Florian Ibe
Florian Ibe
ist Gründer und Inhaber von pictibe. Er selbst beschreibt sich als einer der Glücklichen, die ihr Hobby zum Beruf machen konnten. Seine tägliche Aufgabe ist es, komplexe Zusammen­hänge auf das Wesentliche zu reduzieren und daraus eine direkte Botschaft für Kunde und Mitarbeiter zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partnerschaften und Technologien Partnerschaften Technologien WooCommerce, WordPress, Proven Expert, Adobe, Google, Trusted Shops Qualified Expert Weitere Partner, Shopsysteme und Content Management Systeme: Shopware, JTL, JTL Shop, Oxid eSales, Joomla, Gambio
Jetzt anfragen